Skip to main content

Der perfekte Auftritt für Ihre digitale Werbung

Damit Ihre digitale Out-of-Home-Werbung auch wirklich beim Betrachter ankommt und im Kopf bleibt, sollten Sie einige wichtige Grundsätze beachten, die wir Ihnen hier auf Basis der Studien „Momentum Plakat – Wie Plakat-Motive gemacht sein müssen, damit sie optimal wirken“ und „VISATT – Merkmale effizienter Plakatmotive“ zusammengestellt haben.

1. Weniger ist mehr

Überfrachten Sie Ihre Werbung nicht mit zu vielen Motiven und zu langen Texten. Bedenken Sie, dass der Betrachter nur kurz Zeit hat, um die zentrale Botschaft zu erfassen. Empfehlenswert sind maximal fünf Wirkelemente, von denen möglichst nur eines hervorgehoben werden sollte.

2. Der richtige Augenblick

Was soll dem Betrachter als erstes ins Auge fallen, was als zweites und was als drittes? Diese Frage sollte man sich bei der Gestaltung grundsätzlich erst einmal stellen. Entsprechend sollten dann die einzelnen Elemente platziert und außerdem trennscharf dargestellt werden. Durch eine geschickte Gestaltung können Sie den Blick des Betrachters gezielt lenken.

3. Wer hat's erfunden?

Bei Ihrer Werbung ist es unerlässlich, dass der Absender auf den ersten Blick zu erkennen ist. Eine präsente Platzierung Ihres Logos ist daher unerlässlich, ist dieses doch eines der wichtigsten Elemente, wenn es um den Wiedererkennungswert einer Marke geht. Die genaue Platzierung hängt immer vom Gesamtbild der Werbung ab.

4. Großer Auftritt für das Hauptprodukt

Elemente wie Produkte, Personen, Logos oder Slogans sind für gute Außenwerbung unverzichtbar und sollten möglichst prominent platziert werden. Wählen Sie große Formate und eine klare Bildsprache. Das beworbene Produkt sollte mindestens 40 Prozent der Gesamthöhe einnehmen.

5. Das richtige Farbenspiel

Die richtige Wahl der Farben ist bei der Werbegestaltung essenziell. Spots oder Anzeigen, die grau in grau gehalten sind, werden in der Regel kaum wahrgenommen, zu schrille Farben können den Betrachter überfordern oder gar im Stadtbild untergehen. Spielen Sie vor allem mit Farbkontrasten und setzen Sie bewusst Akzente. Besonders gut geeignet ist in der Regel die Verwendung von Komplementärfarben.

6. In der Kürze liegt die Würze

Die Botschaft eines Plakates oder digitaler Außenwerbung sollte in kurzer Zeit aufgenommen werden können (durchschnittlich 1,5 bis 2 Sekunden). Überfordern Sie den Betrachter daher nicht mit langen Texten. Maximal fünf Worte (plus Claim) genügen.

7. Auf die Größe kommt es an

Bedenken Sie, dass gerade bei der Außenwerbung Ihre Headline auch aus größerer Entfernung lesbar sein sollte. Wählen Sie daher eine Schriftgröße, die etwa 12 bis 15 Prozent der Formathöhe ausmacht, bei Sublines sind 7 bis 10 Prozent angemessen. Verwenden Sie insgesamt maximal drei Schriftgrößen und ordnen Sie die einzelnen Textelemente klar an.

8. Think positive

Traurige Gesichter, negative Botschaften und dunkle Wolken? Das will in der Werbung niemand sehen. Transportieren Sie daher positive Emotionen.

9. Ich schau dir in die Augen, Kleines

Menschen betrachten gerne andere Menschen. Das gilt auch in der Digital-out-of-Home-Werbung. Gesichter rufen besonders viel Aufmerksamkeit und Emotionen hervor. Machen Sie sich das zu Nutze und wählen Sie die Personen in Ihrer Werbung so aus, dass diese stets den Betrachter ansehen oder dessen Blick auf andere zentrale Elemente lenken.

10. Das Umfeld macht den Unterschied

Gerade in der Out-of-Home-Werbung ist es wichtig, prägnante Botschaften und Bilder mit hohem Wiedererkennungs- und Erinnerungswert zu wählen. Dies gilt vor allem für Werbeflächen, die die Betrachter im Vorbeigehen oder -fahren wahrnehmen. Ist die Verweildauer länger, darf die Botschaft gerne etwas komplexer sein.